weinen mit 22 Monaten ist was anderes....

Fragen und Antworten über das durchführen der Kur von elteren Kindern
lena_333
Inlägg: 25
Blev medlem: tor 26 apr 2012, 19:49

weinen mit 22 Monaten ist was anderes....

Inlägg av lena_333 »

Liebes Forum

ich habe mit meinem Sohn sehr erfolgreich die Durchschlafkur durchgeführt, als er vier Monate alt war. Von einem Kind, dass nicht ohne Brustwarze im Mund schlafen wollte, ist der Kleine zu einem Kind geworden, das fast jede Nacht durchgeschlafen hat. Ich war unendlich dankbar, damals. Dabei haben wir es durchaus mal an Konsequenz mangeln lassen: So darf er in sehr seltenen Sonderfällen schon mal zu uns ins Bett. Zum Beispiel, wenn er sehr krank ist. Alles andere kam mir immer irgendwie falsch vor.

Nun zu meiner Frage: Er ist jetzt fast 2. Seit einigen Wochen will er nicht mehr alleine einschlafen. Man muss an seinem Bett sitzen bleiben, sonst weint er ängstlich, verstört und lange. Sobald ich wieder in den Raum komme, ihm über den Kopf streichle (statt Fächern) ist er ruhig. Ich sage ihm dann, dass er sich auf die Seite legen soll und die Augen schließen. Das macht er dann auch. Sobald ich aber den Raum verlasse (nach weniger als einer Minute) weint er untröstlich.

Manchmal habe ich mich dazu verleiten lassen, 15 Minuten still im Raum zu bleiben. Nur, damit er einschläft. Das ist natürlich, dass, was ich nie nie wieder tun wollte....
Er wacht leider auch nachts öfter auf. Er weint dann trotz leiern vollkommen verzweifelt, panisch und sehr lange (2 Stunden schafft er).

Ich habe viele Threads im Forum verfolgt und lese immer wieder, dass man konsequent bleiben soll, leiern, fächern, leiern, irgendwann würde es schon besser. Bei meiner damaligen Schlafkur, als er 4 Monate alt war, hat mir das Weinen nicht so viel ausgemacht - jetzt finde ich allerdings ist es etwas anderes. Er liegt ganz still auf der Seite, hält sein Kuscheltier fest, weint verzweifelt und eintönig - ruft Mama.

Mein Sohn beginnt sich vor Licht, Schatten und Dunkelheit zu fürchten, er sagt ganz explizit, wenn er sich tagsüber erschrickt oder Angst hat. Ich bringe es einfach nicht fertig, ihn in dieser Situation weinen zu lassen.

Was ist hier der richtige Weg? Ich erwarte im Januar das zweite Kind - es ist mir eine Horrorvorstellung, wenn das Schlafproblem bis dahin nicht gelöst ist. und ich mit zwei Kinder "kämpfe"

In großer Hoffnung auf erneute Hilfe von euch!
//lena.
LoneO
Rådgivare/advisor
Inlägg: 793
Blev medlem: tis 13 jun 2006, 08:50
Ort: Gro? Meinsdorf / Tyskland

Re: weinen mit 22 Monaten ist was anderes....

Inlägg av LoneO »

Hej liebe Lena,
echt SUPER, dass dein kleiner Großer nun seit über 1,5 Jahren ein gaaaanz toller Schläfer ist - und es wird auch wieder problemlos funktionieren.
Es gibt immer wieder neue Phasen in seinem/eurem Leben - nun ist ein Geschwisterchen unterwegs und der große Bruder spürt, dass etwas sich verändert.
Du weißt, dass es keine gute Lösung ist bei ihm im Zimmer zu bleiben ... ich schlage vor, dass du mit der "Türwache" arbeitest - siehe Das DurchschlafBuch > "Nachtschleicher" im Kapitel "Fragen und Antworten. Dabei ist es wichtig, dass du gaaaanz viel Ruhe und Selbstverständlichkeit ausstrahlst - hier ist das Gefühl der Sicherheit das A und O!
Hat er Angst, gehst du darauf ein - und macht es ihm klar, dass DU dafür sorgst, dass ihm nichts passiert! Alle Fragen und Unsicherheiten müssen aber vorm Zubettgehen geklärt werden - ab da gibt es nur noch die Leier (und nach Bedarf auch Zurechtlegen+Fächer).
Tagsüber ist die soziale Beteiligung wichtig - siehe hierzu Das KinderBuch. Er ist schon groß und wird es genießen dir zu helfen - zeig ihm, dass du ihn brauchst - lass aber auch zu, dass er immer wieder mal ganz klein und hilflos sein darf :wink:
Ihr werdet eure Ruhe und eure Sicherheit schon bald wiederfinden - und dann kannst du dich auch fröhlich und entspannt auf das kleine neue Menschenkind freuen :heart:
Ganz liebe Grüße
von
Lone
lena_333
Inlägg: 25
Blev medlem: tor 26 apr 2012, 19:49

Re: weinen mit 22 Monaten ist was anderes....

Inlägg av lena_333 »

Liebe Lone

Danke für deine Antwort. Mit der Gutenacht Wache haben wir ganz gut Erfahrungen gemacht. Meistens kann ich inzwischen nach ca. 10 Minuten Türwache leise davon gehen. Allerdings OHNE die Tür zu schließen! Die bleibt jetzt momentan die ganze Nacht auf. Das finde ich nicht schlimm, aber ist natürlich nicht nach alen Regeln der Kunst.

Nach wie vor, wird er leider nachts oft wach und so jede 4. Nacht auch eine Stunde zu früh. Das ist dann um 5 Uhr und für uns alle nicht akzeptabel. Auch nicht für ihn, denn er ist zu dem Zeitpunkt eigentlich noch viel zu müde, um aufzustehen.

Unser Schema sieht so aus (durch die Krippe alerdings nicht immer klar, wieviel er Mittags schläft):
Nachtschlaf: 19-6 Uhr
Mittagsschlaf 12-13:30

Das schlimmste ist eigentlich, wenn er um 5 wach wird. Dann bringen keine 10 Pferde ihn dazu ,wieder einzuschlafen. Er sagt "aufstehen" und sagt "Milch" - und meint damit seine Morgenmilch. Wir wären auch bereit, ihn erst um 20 Uhr ins Bett zu bringen, wenn das bedeuten würde, dass er bis 6 schläft. Haben das auch schon probiert, aber es ändert nichts an der frühen Aufwachzeit.

Im Moment fühle ich mich ein bisschen wie vor der Durschlafkur als er 4 Monate alt war. Jeden Abend, wenn ich ins Bett gehe bin ich unsicher, wie es wohl heute wird und fürchte um meinen Nachtschlaf. Wie gerne hätte ich wieder einen zuverlässigen Schläfer!!!

Habt ihr noch einen Tipp für uns?

Herzliche Grüße und Dank im voraus für eure tolle Arbeit!
//lena.
LoneO
Rådgivare/advisor
Inlägg: 793
Blev medlem: tis 13 jun 2006, 08:50
Ort: Gro? Meinsdorf / Tyskland

Re: weinen mit 22 Monaten ist was anderes....

Inlägg av LoneO »

Hej liebe Lena,
TOLL, dass es mit der Türwache geklappt hat - hab noch ein wenig Geduld! Ich bin mir sicher, dass es noch besser wird!
Ruhe bewahren!
Ab 5 Uhr (= 1 Std vorm Aufstehen) vor der Tür, die gerne einen Spalt offen bleiben darf, laute Musik und/oder Alltagsgeräusche veranstalten. Er merkt so, dass Leben im Haus ist und wird nach einigen Tagen immer geduldiger darauf warten, dass es Zeit für die Morgenmilch wird.
Weiterhin viel Erfolg :D :D :D
und ganz liebe Grüße
von
Lone
lena_333
Inlägg: 25
Blev medlem: tor 26 apr 2012, 19:49

Re: weinen mit 22 Monaten ist was anderes....

Inlägg av lena_333 »

Liebe Lone

Nach langer Zeit, in der wir keine Probleme hatten, müssen wir nun doch wieder mit der Türwache arbeiten. Wir haben einen Riesen Fehler gemacht, indem wir neulich unseren Grossen (2.5) Mittags ins Bett gebracht haben. Die Großeltern waren da um aufzupassen, weil mein Mann und ich zu Ikea wollten. Als er dann aufwachte, waren wir weg und hatten vorher nicht Bescheid gegeben. Selbst dran schuld - jetzt hat er totale Verlustängste = Angst vorm einschlafen. Er muss sich die ganze Zeit optisch und akustisch vergewissern, dass wir da sind und so sitzen wir lange mit dem Rücken zu ihm vor der Tür und Leiern und Leiern bis er nach einer Stunde einschläft. Anstrengend, aber selbst dran schuld. Gestern war es gut, da hat er nach 45 Minuten freundlichem Mama Papa-Rufen die Augen zu gemacht und wir konnten unseren Posten verlassen. Die beiden Abende davor waren hingegen schrecklich. Er hat Angst vor dem Ende der Kommunikation (glauben wir). Dann weint er verzweifelt und liegt vollkommen verheult und verschwitzt in seinem Bett. Unsere Herzen bluten. Bis er dann plötzlich nach einer Leier ganz sachlich 'ja' sagt und einschläft. Verrückt.
Nachts wir er noch 1-2 mal wach. Wenn er dann sieht, dass wir nicht mehr vor der Tür sitzen, schreit er von Null auf hundert wie verrückt. Einer vom uns stürzt raus und setzt sich fünf Minuten auf den Wachestuhl. Nach relativ kurzer Zeit schläft er wieder ein.

Meine Frage: wie kommen wir wieder von der Tür weg? Sein Zimmer ist direkt an unserem Wohnzimmer und wir haben sein Bett so gestellt. Dass er uns und den Wachestuhl gut sehen kann. Sollten wir vielleicht versuchen die Tür Stück für Stück ein bisschen weiter zu zu machen? Was wäre euer Vorschlag.

Vielen tausend Dank nochmal für eure Unterstützung!! Das bedeute sehr, sehr viel im Mama- Daseinskampf

Herzliche Ostergrüße
Lena
LoneO
Rådgivare/advisor
Inlägg: 793
Blev medlem: tis 13 jun 2006, 08:50
Ort: Gro? Meinsdorf / Tyskland

Re: weinen mit 22 Monaten ist was anderes....

Inlägg av LoneO »

Hej liebe Lena,
Ostern ist nun schon lange vorbei - hier war viel los ;o)
Und ich denke, dass bei euch alles wieder ruhiger geworden ist - ihr seid ja allmählich schon eine erfahrene Durchschlaf-Familie.
Falls ihr die Türwache noch brauch - oder wieder mal braucht - ein kleiner Tipp: Am ersten Abend wirklich auf dem Stuhl bleiben, bis er schläft. Ab dem zweiten Abend immer wieder mal aufstehen und kurz weggehen - dabei gern reden/Geräusche machen - eben mit anderen Sachen beschäftigt sein. Nach 3 Abenden mit Türwache reicht meistens wieder das Leiern vor der Tür - achte darauf dass auch das Leiern immer seltener wird!
Alles Gute an euch und ganz liebe Grüße von
Lone
Skriv svar

Återgå till "Fragen zur Durchschlafkur im Alter von 1 Jahr und älter"